Der etwas andere Sonntagsausflug

Wie ich mir schon dachte, war die Ortsangabe der Botschaft wieder mal sehr ungenau. Das Gefängnis befindet sich nicht in Canete (höchstens im Landkreis Canete), sondern zehn Kilometer entfernt, in der Stadt Imperial; oder ganz genau in Nuevo Imperial (Neu Imperial). Diesmal konnte ich günstig mit zwei muffligen Colectivos (Kleinbusse) dort hin fahren. Ja sogar ein Feldweg führte zum Ziel. Was in Huaral der Wüstensand, waren in Imperial die Baumwoll- und Maisfelder am Wegesrand. Statt beißender Kötter, gab es leuchtend rote Vögelchen zu beobachten. Einzig der verhangene Himmel und die Bauweise des Gefängnisses erinnerten an Huaral. Die Wärter waren zwar neugierig, doch lang nicht so skeptisch und hämisch wie in Huaral. Nach langem Anstehen bei der Anmeldung, kam ich irgendwann ins Innere der Anstalt. Es dauerte auch eine Weile bis ich mit einem Wärter den Pavillon herausgefunden hatte, in dem Silvio nun lebt: Numero 5. Also dort, wo auch die meisten anderen Ausländer sind. Sobald ich drin war, sammelte sich, ähnlich wie in Huaral, eine Traube Gefangener um mich, um mit Kuchen, Bonbons und anderem Kram Geld zu verdienen oder zu erbetteln. Auch wenn ich mich nicht unbdeingt freundlich aus der Affäre ziehen konnte, war froh überhaupt in Ruhe gelassen zu werden. Ein paar Andere glaubten mich zu Silvio führen zu können. Zunächst war ich skeptisch, als ich einen langen, dunklen Zellengang durchlaufen sollte und einer mir andauernd die zwei mitgebrachten Beutel abnehmen wollte. Schon wieder musste ich harsch widersprechen. Dann kam ein Typ, der aus der Ferne wie Silvio aussah – ich ging also doch den Gang hinein, doch er war es nicht. Akzentfrei begrüßte mich ein Schwede auf englisch und führte mich zu Silvios Zelle am Ende des Ganges. Er hatte nicht mit Besuch gerechnet und sinnierte auf seinem Bett. Zum Lesen ist es dort zu dunkel. Die Fenster auf dem Gang haben lamellenartige Schlitze, so dass die Sonne praktisch nur einmal am Tag für ein paar Minuten direkt hineinscheinen kann. Angesichts des kalten Bergwindes und der brütenden Sommerhitze ist diese Anbringung gar nicht so verkehrt. Silvio springt von einem der beiden oberen Betten herunten und gibt mir strahlend die Hand. Er freut sich, meine ich. Sein Zellengenosse macht sogleich sein Bett frei, damit wir uns hinsetzen können. Auf die Frage, wie’s ihm geht, antwortet er: “Gut”. Er erzählte mir, dass er und fast alle anderen Ausländer aus Huaral verlegt wurden. Einige ausländische Botschaften hatten dies schon lange gefordert, um es den Betroffen einfacher zu machen. Am letzten oder vorletzten Donnerstag kamen also sechs Wärter in Silvios Pavillon und riefen alle Extranjeros (Ausländer) zusammen. In großer Eile sollten sie ihre Habe zusammenraffen. Abgesehen von seiner Matratze und ein paar Sachen, die noch auf der Wäscheleine hingen (seine einzige Jeans!!), konnte Silvio alles mitnehmen. Also auch seine hochdosierten Vitamintabletten, die er erst kürzlich aus Deutschland erhalten hatte. Die Matratze fehlt ihm indes schon, denn die sieben Zentimeter starke Schaumstoffunterlage isoliert nicht sonderlich gegenüber der Betonplatte, die gemeinhin als Bett bezeichnet wird. Derer gibt es übrigens vier in Silvios Zelle. Ja, er hat jetzt eine Zelle und muss nicht mehr auf dem Gang schlafen. Das freut ihn natürlich. Auch sein Zellengenossen konnte er sich aussuchen. Alle samt sind keine Peruaner und anständige, drogenfreie Leute, wie er sagt. In der Zelle wird nicht geraucht betont er hinzu. Für ehemalige Traficos (Schmuggler), denke ich, ist das ein mächtiger Gesinnungswandel. Die Wände sind hellblau gestrichen. In einer Ecke gibt es klägliche Ansätze einer Höhlenmalerei – und es ist wirklich finster, wie in einer Höhle; gerade auch weil die Gitter mit Stoff behangen sind, um wenigstens ein bisschen Privatsphäre zu schaffen. Zwischen den beiden Doppelbetten ist eine Art Duschkabine aus Beton als Toilette konzipiert – ohne Wasser natürlich. Der einzige Trakt mit fließend Wasser kostet 300$ Eintritt und monatlich 100$, um sich mit sechs anderen eine Zelle teilen zu können. Silvio braucht das nicht, denn mit seinen Kollegen wollen sie nun fest anpacken und sehen, dass etwas vorwärts geht. Zunächst wollen sie ihre Zelle renovieren und gründlich säubern. Sobald die Kochuntensilien seines Zellengenossen aus Huaral eingetroffen sind, wollen sie ein kleines Restaurant eröffnen. Unter den Gefangenen sind ein gutes Dutzend verschiedene Nationen und somit auch mindestens so viele verschiedene Weisen zu kochen. Andere Gefangene haben bereits einen kleinen Laden aufgemacht und verkaufen dort ein wenig Essen. Eine gute Möglichkeit Ablenkung und Beschäftigung zu finden, meint Silvioo. Der Pavillon hat auch eine Nähstube, doch wer will da schon hin? Statt dessen überlegt Silvio, ob es sich nicht vielleicht auch lohnen würde, eine kleine Bibliothek aufzumachen. Lesen ist alle mal ein besserer Zeitvertreib als Pasta zu rauschen (Gemisch aus Mariuana und Kokain). Er freute sich über die “Die Zeit”, ein paar Filme und ein weiteres Sachbuch, sowie ein paar Apfelsinen und natürliche Antibiotika (Ingwer, Knoblaub, Zwiebeln). Meine mitgebrachten Lucmas, Avocados und Kiwis durfte ich nicht mit hinein nehmen. Wir sprachen noch eine Weile über die Umstände, die ihn in diese Situation gebrachten hatten und wie ihm nun geholfen werden könnte. Ich werde mich nun doch mal an seinen untätigen Anwalt wenden, damit dieser endlich mal das tut, wo für er bezahlt wurde. Die Zeit für Gespräche verging viel zu schnell und gegen fünf Uhr war die Besuchszeit schon beendet. Ich sagte ihm zum Abschluss, dass ich gespannt bin, was ich in vier Wochen auf der Speisekarte lesen kann und versprach Hunger mitzubringen.

2 thoughts on “Der etwas andere Sonntagsausflug

  1. Die Botschaft gibt nicht einfach die Namen von Gefangen heraus. In meinem Fall hatte sie lediglich mein Hilfsangebot an die Mutter von Silvio weitergeleitet, worauf sich Silvios Mutter entschieden hat, die Hilfe anzunehmen. Es gibt hier in Lima eine Hand voll Leute, die hin und wieder auslaendische Gefangene besuchen. Angesichts der hiesigen Situation (Armut, Menschenrechte, Rassismus, Umweltprobleme), frage ich mich jedoch selbst, ob ich nicht an der falschen Stelle anpacke. Es ist sicher nicht verkehrt die Symptome einer solchen Ausartung zu lindern, doch hilft dies auf Dauer niemanden weiter. Ich glaube, dass man sich dazu unbedingt mit NGO (Amnesty International, WWF) verbuenden muss. Diskutieren kann man dort dann immer noch.

    Zum Thema ‘Grosser Bruder’: ich versuche bisweilen vergebens hier ein paar Leute fuer das Thema (Datenschutz, Datenverschluesselung) zu sensibilisieren. Videoueberwachung, Rabattkarten und offene IT-Systeme gibts hier zur Genuege.

  2. Ich finde es sehr gut was Du machst!
    Hatte in letzter Zeit einige Interessante Gespräche, die sich darum drehten mal etwas weiter zu schauen und sich nich von immer presenter werdenden Großen Bruder einlullen zu lassen. Wir sind aber noch beim reden, während Du schon wieder aktiv wirst ;), mal sehen was bei uns raus kommt…
    Ich bin neugirig: Wie hast Du Silvio kennen gelernt, das kam nicht so richtig raus (oder ich hab es überlesen) – hast Du in der Botschaft nach inhaftierten Deutschen gefragt, oder wie habt ihr zuander gefunden?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *