Power over Ethernet (PoE) für den WRT54-GL Router

Was machen, wenn da, wo der Router steht keine Steckdose vorhanden ist? Einfach den Strom durch das Netzwerkkabel leiten. Die gebräuchlichen Cat5 Kabel haben vier ungenutzete Adern, die es zu gebrauchen gilt. Ziel ist es also an einem Ende des Netzwerkkabels den Strom aus dem Netzteil des Routers hineinzuspeisen und am anderen Ende wieder in die Netzbuchse einzuspeisen.

Was bracht man dazu?

  • zwei Ethernetverbinder
  • Schrumpfschläuche
  • Lötkolben
  • Lötzinn und Lötfett
  • Schere, Messer Feuerzeug, feuerfeste Unterlage

Abgesehen von den Werkzeugen, bekommt ihr die meisten Sachen im Elektronikfachhandel für kaum mehr als 4 Euro.
Alles parat? Dann kann’s ja losgehen: Zunächst müsst ihr den Ethernetverbinder in der Mitte auseinander brechen. Das kann etwas Anstrengung kosten, doch keine Angst; er ist nur zusammengesteckt. Als nächstes halbiert ihr das Kabel, was vom Netzstecker am Router zum eigentlichen Netzteil führt. Auchtung (!) – nicht das Kabel zerschneiden, was von der Steckdose zum Netzteil führt. (Wir wollen schließlich keine 220V durch eine Ethernetkabel jagen.) Einfach durchschneiden. (Im schlimmsten Fall verliert ihr dadurch den Garantieanspruch auf euren Router. Bedenkt aber: Wir schrauben hier aber nicht am Router sondern, nur am Netzkabel rum!) Die beiden entstandenen Enden gut 1 cm abisolieren und verzinnen (ich hoffe ihr habt schon mal einen Lötkolben in der Hand gehabt).

Nun schaut mal in den aufgebrochen Ethernetverbinder hinein. da sind ganz paar bunte Drähte drin:

Im folgenden Bild seht ihr, welche Kabel ihr auf einer Seite des verbinders kappen müßt. Orientiert euch an der Position der Kabel und nicht an der Farbe, die ist nämlich je nach Hersteller verschieden. Wichtig ist, dass ihr die Kabel möglichst an der “Wurzel” kappt:

Ich habe jetzt das weiße mit dem braunen Kabel und das grüne mit dem roten Kabel verdrillt und wieder verzink.

Nehmt euch jetzt zunächst mal das abgeschnittene Kabel, wo der Netzwerkstecker vom Router dran ist. Beim Abisolieren und Verzinnen habt ihr hoffentlich schon gemerkt, dass da zwei Adern drin sind. Eine davon ist an der Isolierung durch eine gestrichelte Linie gekennzeichnet. Das ist der Masseleiter. Dieses gilt es nun mit dem grün-roten zu verlöten. Vergesst nicht einen ausreichend langen Schrupfschlauch vorher einzufädeln. Das andere Paar vom Netzkabel mit dem Stecker kommt dann an das weiß-braune Paar. Wieder verlöten und schlussendlich den Schrupfschlauch dürberziehen und mit einem Feuerzeug vorsichtig erwärmen. Am Besten das Feuerzeug hin und herschwenken, damit euch der Gummischlauch nicht verkohlt.

Wenn ihr das habt, greift zum Messer und schnitzt eine Kerbe in das Gehäuse des Ethernetverbinders. Macht sie so groß, dass ihr am Ende den Verbinder noch zumachen könnt. Bevor ihr den Ethernetverbinder wieder zuknipst, müsst ihr noch einen Knoten ins Netzkabel machen – als Zugschutz. Macht den Konten so, dass er mit ins Gehäuse passt. Falls nun jemand übers Kabel stolpert, reißt er nicht gleich die Drähte auseinander.

Die Hälfte wäre geschafft. Das Gleiche wiederholt ihr jetzt mit der anderen Hälfte des abgeschnittenen Kabels und dem zweiten Ethernetverbinder.

our radio gaga: 5aufsOhr – radio freeFM / Ulm 102.6MHz

Seit Dezember 2004, aller 14 Tage in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag.
5aufsOhr lautet der Titel der Sendung, in der stets ein Thema musikalisch und inhaltlich breitgetreten und entstellt wird. Vorbei die Zeiten des unbewussten Radiohörens: Ohren auf für eigenproduzierte Hörspiele und Klangkollagen. Ohren auf für ausgewählte Literatur und Poetry.
Ohren auf für gnadenlos verspulte Moderationen. Ohren auf für Sounds, die durch Kopf und Glieder gehen.
Ohren auf bei freeFM, dem Freien Radiosender in Ulm.
STATUS: Abgeschlossen seit Dezember 2006. Einst zu empfangen auf 102.6 Ulmer MegaHertzen oder als livestream. Der Link zur Sendung: 5aufsOhr
freeFM – the public radio station in Ulm / Germany gave us the possiblity to make our own fortnightly radio show called 5aufsOhr [five_on_the_ear] which means that five radio DJs / speaker presenting one theme per show as literature, radio plays as well as reports and selected independent music of variouse styles.
STATUS: Finished since Dezember 2006. Tune in freeFM at 102.6 MHz or listen the live stream. Former website of our show: 5aufsOhr

RSSRSS Feed meiner Beiträge / my former reports as RSS feed


Michele
Michele alias xOhr beim Radiomachen

Roland
Roland im alten freeFM-Studio in Ulm-SöflingenJohannes
Joe – ganz relaxt während der Sendung

Niels
Das bin ich beim Reglerverschieben.

Portable MAMP (Apache2 + PHP5 +MySQL5)

The aim of that quick and dirty tutorial is a fully functional web server running from any usb-drive on mac OS X (10.4) and maybe on other unix / linux distributions. For sure the following descripts seem to be very comlicated and confusing but it’s a step by step guid to build your own MAMP (MacApacheMysqlPhp) which will be a lot more flexible because it’s independet of any local settings. I call it portable MAMP or just pMAMP.
As MAMP it’ not made to run a public web server because of a whole lot of outstanding security holes.
Also its a kind of unflexible because of the static path names (‘COMPSPINE’) but it’s just a question of the right script (perl seems to be a good for me).

Status: Apache and PHP working perfect. MySQL not really.

0. Requirements

– A USB Stick
– Mac OS 10.4 (10.3 not tested)
– Installation of Apple Developer Toolkit, available at: http://developer.apple.com/tools/download/

Folder structure on the USB-drive / USB stick
COMPSPINE
-data
-mac
—-apache-2.0.58

—-mysql-5.0.45
—-php-5.2.5
—-logs

1. Preparations

Get an USB-Stick, plug it into your Mac and open Disk Utility. It can be started in Finder in the folders Applications and then Utilities or simply by a Terminal command like that:

open -a /Applications/Utilities/Disk\ Utility.app

We want to partition a MS DOS drive which can be read by either win32 and Unix plattforms. Within the Disk Utility you should see a orange colored drive named like your USB-stick inside Finder. Select it and chose the ‘Partition’ tab on the right hand side. Select MS DOS form the drop down menu and change the partition size if you want to. Finaly press ‘partition’ and confirm it by clicking OK. Take care that you backup all your important data form your stick in advance because partitioning delets everything. As long as any application accesses the USB drive Disk Utility can’t unmount the drive which is necessarry before starting the partitioning process.

2. Install Apache on USB drive

Download Apache-2.0.58 on your Desktop from
http://archive.apache.org/dist/httpd/httpd-2.0.58.tar.gz

Open your Terminal and type:

cd /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58
sudo ./configure –prefix=/Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58 –enable-mods-shared=most
make
make install
open -e conf/httpd.conf

Your favorite editor should appear with the httpd configuration file. Search for the line “Listen 80” and change it to “Listen 8080” (use an other port if that on is used by an other application like tomcat e.g.). Replace line:
DocumentRoot “/Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/htdocs”
with
DocumentRoot “/Volumes/COMPSPINE/data”.
As well replace

with
Save and close the file.Open now bin/apachectl:

open -e /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin/apachectl

Replace the line:
HTTPD=’/Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin/httpd’
by
HTTPD=’/Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/httpd’Back in Terminal type:

sudo /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin/apachectl start
open -a Safari 127.0.0.1:8080

If the URL ‘127.0.0.1:8080’ appears within the adress line in your Safari your Apache2 is running.

3. Install PHP

Try to download PHP on your Desktop from (URL may change after a while): http://de3.php.net/get/php-5.2.5.tar.bz2/from/a/mirror

Extract the file on your Desktop and:

cp ~/Desktop/php-5.2.5 /Volumes/COMPSPINE/mac

Stop the Apache to avoid conflicts

cd /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin
sudo apachectl stop

Do some hard coding as a work around (I could figure out which option flag of the following ./configure comand would be a better solution):

open -e /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin/apxs

Replace
my $httpd = get_vars(“sbindir”) . “/” . get_vars(“progname”);
with
my $httpd = “/Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58” . “/” . get_varsNow we are going to configure a Makefile to compile PHP:

/Volumes/COMPSPINE/mac/php-5.2.5/configure –prefix=/Volumes/COMPSPINE/mac/php-5.2.5 –with-apxs2=/Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin/apxs –with-config-file-path=/Volumes/COMPSPINE/mac/php-5.2.5

Compile your PHP

make
make install

(I got a warning after ‘make’)Now we need a php.ini file

cp php.ini-dist php.in

Configure Apache2

open -e /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/conf/httpd.conf

Look for somethin similar like “LoadModule php5_module modules/” an add the line
LoadModule php5_module modules/libphp5.soSearch for anything like “AddType application/” and add the line
AddType application/x-httpd-php .php .phtml
(you can add other file endings as well)Now we have to sheet a little bit. Go to http://www.mamp.info/en/index.php and download a fresh copy of MAMP (don’t take the pro version). After mounting the .dmg file we going to borrow just one file:

cp /Volumens/MAMP/MAMP/Library/modules/libphp5.so /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/modules/

After doing that you can unmount and delete MAMP

Start Apache again:

sudo /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin/apachectl start

Finaly lets see if PHP is working. Therefor we need to have a test file.

vi /Volumes/COMPSPINE/data/index.php

An editor called ‘vi’ appears within the terminal windos. Even if you don’t see anything type:

“”

Now press escape once and type (again in the command mode of ‘vi’) ZZ
Vi should closes and you will see all your terminal stuff again.

Install MySQL

sudo chown -R mysql .
sudo chgrp -R mysql .
scripts/mysql_install_db –user=mysql
open -e ../bin/mysqlaccess

Replace the line:
$MYSQL = ‘/usr/local/mysql/bin/mysql’; # path to mysql
with
$MYSQL = ‘/Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/bin/mysql’; # path to mysql

Safe and close the file.

sudo bash
cd sudo chgrp -R mysql /Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/data
sudo chown -R mysql /Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/data
sudo -u mysql -b /Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/bin/safe_mysqld
./bin/mysqladmin -u root password root

Instead of ‘password root’ you should be creative to chose your own password

sudo ./bin/mysqld –user root –pid-file=/Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/data/mysql.pid –basedir=/Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45 –lower_case_table_names=2

For me this is not teh perfect way to start the mysql server but it should work. It would be better to use a different –socket path then /tmp. That means that we are accessing the local hard disc. The option –socket=/Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/tmp/mysql.sock results in the following error:

071209 17:51:12 InnoDB: Started; log sequence number 0 43655
071209 17:51:12 [ERROR] Can’t start server : Bind on unix socket: Invalid argument
071209 17:51:12 [ERROR] Do you already have another mysqld server running on socket: /Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/tmp/mysql.sock ?
071209 17:51:12 [ERROR] Aborting

I have multiple mysql servers on my system but none of them accesses that tmp folder. Its allmost caused by wrong priveleges but my tmp folder is owned by either mysql user and group. Also the bin/mysqld is owned by mysql and his group.

It’s often good to know how kill that particular process. Use:

sudo bash && killall mysqld

Any suggestions to fix that?

blog reloaded

Ja, ich werde weiter bloggen. Nicht mehr primär über’s Reisen, sondern vermehrt über den ganzen Nerd-Kram und die anderen Sachen, die um mich rum passieren.

Derzeit plane ich verstärkte über die Themen Datenschutz und IT Sicherheit zu schreiben und dabei die ein oder andere praktische Anleitung zu geben, wie man sich am vorteilhaftesten im Internet bewegt. Angedacht sind vorerst Beiträge zum TOR, E-Mail Zertifikaten, Datenträgerverschlüsselung, Mailserver und Spam, Datamining in Social Networks, aber auch der Freifunk und Antennenbau wird mit reinspielen. Die Motivation dahinter sind die anhaltenden Beschneidung der vom Grundgesetzt garantierten Grundrechte mit dem Vorwandt gegen den Terrorismus, Kinderpornographie und organisierte Kriminalität vorgehen zu müssen und damit alle Bürger unter Generalverdacht zu stellen.

Dranbleiben werde ich auch an der Aufarbeitung der Nebenlager des KZ Groß-Rosen. Nach der Publikation, meines Buches, über die Außenlager in Rennersdorf, werden hier einige ergänzende Metrialien, wie Häftlingsdatenbanken, Karten, Vortragsfolien zur Verfügung gestellt.