17.09.2007

Zwischenstopp

Mein Wunsch­ho­tel war aus­ge­bucht und so lief ich et­was plan­los durch die Nacht. Drei freund­li­che Nacht­wäch­ter hal­fen mir dann bei der Su­che nach ei­nem güns­ti­gen Ho­tel, da sie mein­ten Pi­ura sei sehr sehr ge­fähr­lich. Ok. Für 20 So­les (5 Euro) er­hielt ich ein Zim­mer im "El Tambo" (Que­chua: Die Herr­berge). Im Ba­de­zim­mer saß eine Ka­ka­lake und spä­ter spa­zierte eine zweite über meine Nase wäh­rend ich schlief. Das Ho­tel zu wech­seln stand au­ßer Frage, doch viel lie­ber wäre ich gleich nach Moyabamba ge­fah­ren. Doch es gab kei­nen Platz mehr im Bus. Pi­ura ist zwar ganz Ok, aber auch nicht un­be­dingt se­hens­wert oder gar schön, um ei­nen gan­zen Tag auszuharren.

Als ich letzt­lich im mei­nem Wunsch­ho­tel "Los Jar­di­nes" ein Zim­mer be­kamm war al­les in Or­dung. Mor­gens konnte ich im be­nach­bar­ten Club Grau bei läs­si­gem Elevator-​​Sound (Fahr­stuhl­mu­sik) meine Bah­nen schwim­men, bis schliess­lich mein Bus nach Mo­yob­amba fuhr.

Ähn­li­che Beiträge:

Posted by nise | Filed in Reisen | Kommentieren »Share this on del.icio.us Digg this! Share this on Facebook Share this on Technorati Tweet This!

Schlagwörter: ,

Leave a Comment