22.09.2015

Noch mehr Ausländer

Der In­te­gra­ti­ons­bei­rat Saar­brü­cken star­tete vor ein paar Jah­ren eine hüb­sche Pla­kat­kam­pa­gne, die heute ak­tu­el­ler denn je ist.
Dar­ge­stellt wa­ren je­weils Haus­tiere, de­ren na­tür­li­ches Ver­brei­tungs­ge­biet nicht in Deutsch­land liegt. Die Tiere sind also auch ir­gend­wie Migranten.

Der Gold­hams­ter zum Bei­spiel. Sein na­tür­li­ches Ver­brei­tungs­ge­biet liegt in Sy­rien, ge­nauer in der Hoch­ebene bei Aleppo. Etwa 1 Mil­lion die­ser Tiere gibt es in Deutsch­land (Stand 1990). Dazu passt der Text auf dem Pla­kat: "Wenn es so ein­fach ist, ei­nen Ein­wan­de­rer aus Sy­rien zu ak­zep­tie­ren, wo ist dann ei­gent­lich das Problem?"


Siehe Bild­quelle, Web­seite des Integrationsbeirats

Posted by nise | Filed in nise81 | Kommentieren »Share this on del.icio.us Digg this! Share this on Facebook Share this on Technorati Tweet This!

Schlagwörter: , , ,

Leave a Comment