Wikimania 2011: Lets Get Local

Neben all der Globalität und dem internationalen Smaltalks, erfreute mich ein Vortrag im Besondere, weil er die Zuhörer zurück auf den Boden der lokalen Realität brachte. Mit Let’s get Local waren Sylvain Boissel’s Folien überschrieben, auf denen er über die Aktivitäten der Wikipedianer in Rennes/Frankreich berichtete:

#1 Wikipedians takes the Cities

Eine Gruppe von Wikipedians machen sich auf, mit Kameras bewaffnet, Städte zu dokumentieren. Die Bilder werden in den WikiComons hochgeladen und Wiki-Artikel im Anschluss ergänzt und verbessert. Kontakte zu der örtlichen Tourist-Information spielen dabei eine Wichtige Rolle. Einerseits, um validere Information über urbane Gegebenheiten zu erhalten und andererseits, um die dort tätigen Personen als Wikipedia-Nutzer zu gewinnen, d.h. sie auszubilden und zu motivieren.

#2 WikiTuesday

Diese französiche Initiative läd landesweit Wikipedia-Nutzer zu einem Stammtisch ein. Die Anwesenden verbringen die Zeit meist ungezwungen bei Brainstorming Sessions, Diskussionen über kürzlich editierte Artikel und auch mal mit Wettkämpfen, wer innerhalb weniger Tage die meisten Artikel schreiben kann.

#3 Wikipedia-Fensterplakate

Man drucke die Einleitung eines Wikipedia-Artikel über ein örtliches Bauwerk oder eine andere Örtlichkeit großformatig aus und schneide ein Fenster anstelle eines Bildes hinein. Stabilisiert mit Karton o.ä. stellt man dieses Plakat mit Fenster so auf, dass Passanten durch das Fenster den Gegenstand des Artikels sehen können. Mich erinnerte das ganze ein bisschen an Semapedia (offline), die QR-Codes von Wiki-URLs als Sticker an die jeweiligen Gebäude klebten. Ziel solcher Aktionen ist vorerst die Bewerbung von Wikipedia und insbesondere Leute zu motivieren,  etwas dazu beizutragen. Solch positive Effekte konnten die Vortragenden Franzosen leider nicht belegen. Witzig ist die Idee dennoch, auch wenn die Plakate aufgrund von Vandalismus immer nur wenige Tage erhalten blieben (sie wählten offenbar das falsche Material: Kunststoff statt günstigere Pappe):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.