Halbzeit

Seit nunmehr 90 Tagen bin ich weg von daheim und 90 weitere werde ich in Peru verleben. Es ist also Halbzeit und, wie ich finde, Zeit ein Bilanz zu ziehen, zumal nun auch die Hälfte meines Praktikums hinter mir liegt.Was steht an? Urlaub. Seit fünf Wochen habe ich darauf verzichtet freitags daheim zu bleiben (normal: 36h/Woche an vier Tagen) und habe zudem wochenends mehr oder weniger effektiv meinen Arbeit für die Ulmer Biomechaniker fortgesetzt. Freitag ist Schluss damit. 10 Tage frei. Hoffentlich genug Zeit, um eine kleine Rundreise im Norden zu drehen: Lima > Trujillo > Cajamarca > Kuelap > Chachapoyas (Lagunen, magisches Land?) > Piura > Mancora (Strand, Sonne, surfen?) > Chiclayo (Hexenmarkt) > Lima. Am 8. September will ich für eine Woche im Huaraz-Gebirge (Peruanische Schweiz) wandern gehen. Für den Oktober habe ich mir bislang vorgenommen nach Ayacucho und Abancay zu fahren, vielleicht die Nasca Linien anzusehen, doch auf jeden Fall die ‚Weiße Stadt‘ Arequipa zu besuchen, um von da aus in den tiefsten Canon der Welt (Cotahuasi) hinaub und auf den Chanchani (6075m) hinauf zu steigen. Den Rest der Zeit würde ich gern im Amazonas-Regenwald mit einem wissenschaftlichen oder sozialen Praktikum verbringen. Mal sehen, ob ich als Informatiker bei der Datenerhebung, dem Tracking von Tieren oder der Ausbildung (Englisch, PC, www) von Kindern behilflich sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.