Power over Ethernet (PoE) für den WRT54-GL Router

Was machen, wenn da, wo der Router steht keine Steckdose vorhanden ist? Einfach den Strom durch das Netzwerkkabel leiten. Die gebräuchlichen Cat5 Kabel haben vier ungenutzete Adern, die es zu gebrauchen gilt. Ziel ist es also an einem Ende des Netzwerkkabels den Strom aus dem Netzteil des Routers hineinzuspeisen und am anderen Ende wieder in die Netzbuchse einzuspeisen.

Was bracht man dazu?

  • zwei Ethernetverbinder
  • Schrumpfschläuche
  • Lötkolben
  • Lötzinn und Lötfett
  • Schere, Messer Feuerzeug, feuerfeste Unterlage

Abgesehen von den Werkzeugen, bekommt ihr die meisten Sachen im Elektronikfachhandel für kaum mehr als 4 Euro.
Alles parat? Dann kann’s ja losgehen: Zunächst müsst ihr den Ethernetverbinder in der Mitte auseinander brechen. Das kann etwas Anstrengung kosten, doch keine Angst; er ist nur zusammengesteckt. Als nächstes halbiert ihr das Kabel, was vom Netzstecker am Router zum eigentlichen Netzteil führt. Auchtung (!) – nicht das Kabel zerschneiden, was von der Steckdose zum Netzteil führt. (Wir wollen schließlich keine 220V durch eine Ethernetkabel jagen.) Einfach durchschneiden. (Im schlimmsten Fall verliert ihr dadurch den Garantieanspruch auf euren Router. Bedenkt aber: Wir schrauben hier aber nicht am Router sondern, nur am Netzkabel rum!) Die beiden entstandenen Enden gut 1 cm abisolieren und verzinnen (ich hoffe ihr habt schon mal einen Lötkolben in der Hand gehabt).

Nun schaut mal in den aufgebrochen Ethernetverbinder hinein. da sind ganz paar bunte Drähte drin:

Im folgenden Bild seht ihr, welche Kabel ihr auf einer Seite des verbinders kappen müßt. Orientiert euch an der Position der Kabel und nicht an der Farbe, die ist nämlich je nach Hersteller verschieden. Wichtig ist, dass ihr die Kabel möglichst an der “Wurzel” kappt:

Ich habe jetzt das weiße mit dem braunen Kabel und das grüne mit dem roten Kabel verdrillt und wieder verzink.

Nehmt euch jetzt zunächst mal das abgeschnittene Kabel, wo der Netzwerkstecker vom Router dran ist. Beim Abisolieren und Verzinnen habt ihr hoffentlich schon gemerkt, dass da zwei Adern drin sind. Eine davon ist an der Isolierung durch eine gestrichelte Linie gekennzeichnet. Das ist der Masseleiter. Dieses gilt es nun mit dem grün-roten zu verlöten. Vergesst nicht einen ausreichend langen Schrupfschlauch vorher einzufädeln. Das andere Paar vom Netzkabel mit dem Stecker kommt dann an das weiß-braune Paar. Wieder verlöten und schlussendlich den Schrupfschlauch dürberziehen und mit einem Feuerzeug vorsichtig erwärmen. Am Besten das Feuerzeug hin und herschwenken, damit euch der Gummischlauch nicht verkohlt.

Wenn ihr das habt, greift zum Messer und schnitzt eine Kerbe in das Gehäuse des Ethernetverbinders. Macht sie so groß, dass ihr am Ende den Verbinder noch zumachen könnt. Bevor ihr den Ethernetverbinder wieder zuknipst, müsst ihr noch einen Knoten ins Netzkabel machen – als Zugschutz. Macht den Konten so, dass er mit ins Gehäuse passt. Falls nun jemand übers Kabel stolpert, reißt er nicht gleich die Drähte auseinander.

Die Hälfte wäre geschafft. Das Gleiche wiederholt ihr jetzt mit der anderen Hälfte des abgeschnittenen Kabels und dem zweiten Ethernetverbinder.

our radio gaga: 5aufsOhr – radio freeFM / Ulm 102.6MHz

Seit Dezember 2004, aller 14 Tage in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag.
5aufsOhr lautet der Titel der Sendung, in der stets ein Thema musikalisch und inhaltlich breitgetreten und entstellt wird. Vorbei die Zeiten des unbewussten Radiohörens: Ohren auf für eigenproduzierte Hörspiele und Klangkollagen. Ohren auf für ausgewählte Literatur und Poetry.
Ohren auf für gnadenlos verspulte Moderationen. Ohren auf für Sounds, die durch Kopf und Glieder gehen.
Ohren auf bei freeFM, dem Freien Radiosender in Ulm.
STATUS: Abgeschlossen seit Dezember 2006. Einst zu empfangen auf 102.6 Ulmer MegaHertzen oder als livestream. Der Link zur Sendung: 5aufsOhr
freeFM – the public radio station in Ulm / Germany gave us the possiblity to make our own fortnightly radio show called 5aufsOhr [five_on_the_ear] which means that five radio DJs / speaker presenting one theme per show as literature, radio plays as well as reports and selected independent music of variouse styles.
STATUS: Finished since Dezember 2006. Tune in freeFM at 102.6 MHz or listen the live stream. Former website of our show: 5aufsOhr

RSSRSS Feed meiner Beiträge / my former reports as RSS feed


Michele
Michele alias xOhr beim Radiomachen

Roland
Roland im alten freeFM-Studio in Ulm-SöflingenJohannes
Joe – ganz relaxt während der Sendung

Niels
Das bin ich beim Reglerverschieben.

Portable MAMP (Apache2 + PHP5 +MySQL5)

The aim of that quick and dirty tutorial is a fully functional web server running from any usb-drive on mac OS X (10.4) and maybe on other unix / linux distributions. For sure the following descripts seem to be very comlicated and confusing but it’s a step by step guid to build your own MAMP (MacApacheMysqlPhp) which will be a lot more flexible because it’s independet of any local settings. I call it portable MAMP or just pMAMP.
As MAMP it’ not made to run a public web server because of a whole lot of outstanding security holes.
Also its a kind of unflexible because of the static path names (‘COMPSPINE’) but it’s just a question of the right script (perl seems to be a good for me).

Status: Apache and PHP working perfect. MySQL not really.

0. Requirements

– A USB Stick
– Mac OS 10.4 (10.3 not tested)
– Installation of Apple Developer Toolkit, available at: http://developer.apple.com/tools/download/

Folder structure on the USB-drive / USB stick
COMPSPINE
-data
-mac
—-apache-2.0.58

—-mysql-5.0.45
—-php-5.2.5
—-logs

1. Preparations

Get an USB-Stick, plug it into your Mac and open Disk Utility. It can be started in Finder in the folders Applications and then Utilities or simply by a Terminal command like that:

open -a /Applications/Utilities/Disk\ Utility.app

We want to partition a MS DOS drive which can be read by either win32 and Unix plattforms. Within the Disk Utility you should see a orange colored drive named like your USB-stick inside Finder. Select it and chose the ‘Partition’ tab on the right hand side. Select MS DOS form the drop down menu and change the partition size if you want to. Finaly press ‘partition’ and confirm it by clicking OK. Take care that you backup all your important data form your stick in advance because partitioning delets everything. As long as any application accesses the USB drive Disk Utility can’t unmount the drive which is necessarry before starting the partitioning process.

2. Install Apache on USB drive

Download Apache-2.0.58 on your Desktop from
http://archive.apache.org/dist/httpd/httpd-2.0.58.tar.gz

Open your Terminal and type:

cd /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58
sudo ./configure –prefix=/Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58 –enable-mods-shared=most
make
make install
open -e conf/httpd.conf

Your favorite editor should appear with the httpd configuration file. Search for the line “Listen 80” and change it to “Listen 8080” (use an other port if that on is used by an other application like tomcat e.g.). Replace line:
DocumentRoot “/Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/htdocs”
with
DocumentRoot “/Volumes/COMPSPINE/data”.
As well replace

with
Save and close the file.Open now bin/apachectl:

open -e /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin/apachectl

Replace the line:
HTTPD=’/Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin/httpd’
by
HTTPD=’/Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/httpd’Back in Terminal type:

sudo /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin/apachectl start
open -a Safari 127.0.0.1:8080

If the URL ‘127.0.0.1:8080’ appears within the adress line in your Safari your Apache2 is running.

3. Install PHP

Try to download PHP on your Desktop from (URL may change after a while): http://de3.php.net/get/php-5.2.5.tar.bz2/from/a/mirror

Extract the file on your Desktop and:

cp ~/Desktop/php-5.2.5 /Volumes/COMPSPINE/mac

Stop the Apache to avoid conflicts

cd /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin
sudo apachectl stop

Do some hard coding as a work around (I could figure out which option flag of the following ./configure comand would be a better solution):

open -e /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin/apxs

Replace
my $httpd = get_vars(“sbindir”) . “/” . get_vars(“progname”);
with
my $httpd = “/Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58” . “/” . get_varsNow we are going to configure a Makefile to compile PHP:

/Volumes/COMPSPINE/mac/php-5.2.5/configure –prefix=/Volumes/COMPSPINE/mac/php-5.2.5 –with-apxs2=/Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin/apxs –with-config-file-path=/Volumes/COMPSPINE/mac/php-5.2.5

Compile your PHP

make
make install

(I got a warning after ‘make’)Now we need a php.ini file

cp php.ini-dist php.in

Configure Apache2

open -e /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/conf/httpd.conf

Look for somethin similar like “LoadModule php5_module modules/” an add the line
LoadModule php5_module modules/libphp5.soSearch for anything like “AddType application/” and add the line
AddType application/x-httpd-php .php .phtml
(you can add other file endings as well)Now we have to sheet a little bit. Go to http://www.mamp.info/en/index.php and download a fresh copy of MAMP (don’t take the pro version). After mounting the .dmg file we going to borrow just one file:

cp /Volumens/MAMP/MAMP/Library/modules/libphp5.so /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/modules/

After doing that you can unmount and delete MAMP

Start Apache again:

sudo /Volumes/COMPSPINE/mac/apache-2.0.58/bin/apachectl start

Finaly lets see if PHP is working. Therefor we need to have a test file.

vi /Volumes/COMPSPINE/data/index.php

An editor called ‘vi’ appears within the terminal windos. Even if you don’t see anything type:

“”

Now press escape once and type (again in the command mode of ‘vi’) ZZ
Vi should closes and you will see all your terminal stuff again.

Install MySQL

sudo chown -R mysql .
sudo chgrp -R mysql .
scripts/mysql_install_db –user=mysql
open -e ../bin/mysqlaccess

Replace the line:
$MYSQL = ‘/usr/local/mysql/bin/mysql’; # path to mysql
with
$MYSQL = ‘/Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/bin/mysql’; # path to mysql

Safe and close the file.

sudo bash
cd sudo chgrp -R mysql /Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/data
sudo chown -R mysql /Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/data
sudo -u mysql -b /Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/bin/safe_mysqld
./bin/mysqladmin -u root password root

Instead of ‘password root’ you should be creative to chose your own password

sudo ./bin/mysqld –user root –pid-file=/Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/data/mysql.pid –basedir=/Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45 –lower_case_table_names=2

For me this is not teh perfect way to start the mysql server but it should work. It would be better to use a different –socket path then /tmp. That means that we are accessing the local hard disc. The option –socket=/Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/tmp/mysql.sock results in the following error:

071209 17:51:12 InnoDB: Started; log sequence number 0 43655
071209 17:51:12 [ERROR] Can’t start server : Bind on unix socket: Invalid argument
071209 17:51:12 [ERROR] Do you already have another mysqld server running on socket: /Volumes/COMPSPINE/mac/mysql-5.0.45/tmp/mysql.sock ?
071209 17:51:12 [ERROR] Aborting

I have multiple mysql servers on my system but none of them accesses that tmp folder. Its allmost caused by wrong priveleges but my tmp folder is owned by either mysql user and group. Also the bin/mysqld is owned by mysql and his group.

It’s often good to know how kill that particular process. Use:

sudo bash && killall mysqld

Any suggestions to fix that?

blog reloaded

Ja, ich werde weiter bloggen. Nicht mehr primär über’s Reisen, sondern vermehrt über den ganzen Nerd-Kram und die anderen Sachen, die um mich rum passieren.

Derzeit plane ich verstärkte über die Themen Datenschutz und IT Sicherheit zu schreiben und dabei die ein oder andere praktische Anleitung zu geben, wie man sich am vorteilhaftesten im Internet bewegt. Angedacht sind vorerst Beiträge zum TOR, E-Mail Zertifikaten, Datenträgerverschlüsselung, Mailserver und Spam, Datamining in Social Networks, aber auch der Freifunk und Antennenbau wird mit reinspielen. Die Motivation dahinter sind die anhaltenden Beschneidung der vom Grundgesetzt garantierten Grundrechte mit dem Vorwandt gegen den Terrorismus, Kinderpornographie und organisierte Kriminalität vorgehen zu müssen und damit alle Bürger unter Generalverdacht zu stellen.

Dranbleiben werde ich auch an der Aufarbeitung der Nebenlager des KZ Groß-Rosen. Nach der Publikation, meines Buches, über die Außenlager in Rennersdorf, werden hier einige ergänzende Metrialien, wie Häftlingsdatenbanken, Karten, Vortragsfolien zur Verfügung gestellt.

Der Pfad der toten Tiere

Hätte ich meinen Rückflug etwas später gebucht oder weniger Zeit im Dschungel verlebt, wäre ich ganz sicher den 10-15-tägigen Huayhuash-Treck gelaufen, doch diesmal reichte es nur für den kleinen Bruder, den Santa Cruz Treck. Das ich dem 4-Tage-Treck später diesen schrecklichen Beinamen geben würde, hätte ich nicht gedacht und ganz sicher auch nicht unterstützt.

Die Fahrt zum gewählten Anfang des Weges (man kann ihn auch andersherum laufen)

In Huaraz versuchte ich zunächst andere Touristen für diesen Treck zu gewinnen, um die Kosten für einen Guide zu sparen. Außerhalb der Saison schien dies jedoch ein Ding der Unmöglichkeit und so ließ ich mich auf ein Angebot meines Hostels/Hotels ein, in Folge dessen ich mir zusammen mit vier anderen Leuten einen Bergführer plus Eseltreiber und ausreichend Packesel/Pferde teilte. Da ich ohnehin die letzten vier Wochen mit einem 13kg schweren Tagesrucksack unterwegs war, verzichtete ich darauf, dem Esel mein quasi Handgepäck aufzubürden. Dennoch ertrugen die zwei Pferde und der Esel unsere Zelte, das Proviant und die Rucksäcke meiner Begleiter.


“Caramelo” scheint das erst spanische Wort eines, ansonsten queschua-sprechenden Kindes in den Bergen zu sein.

Während der ersten frostigen Nacht bot mir mein Schlafsack nicht mehr den Komfort, der mir zum Schlafen genügt hätte. Vielleicht lag es auch an der zu dünnen Isomatte, die mir Willer gegeben hatte. Jedenfalls fröstelten wir alle ein wenig und wollten schnellstmöglich ins Sonnenlicht. Willer schickte uns schon mal allein los. Er wollte warten, ob der Eseltreiber den davongelaufenen Esel finden kann. Die Esel werden in der Regel nur vor dem Treck richtig gefüttert und müssen sich in den Bergen von dem ernähren, was andere Huftiere vor ihnen stehen gelassen haben. So dumm, wie die Esel in Fabeln oft erscheinen, schien der unsrige nicht gewesen zu sein, denn schließlich flüchtete er dahin, wo es futter gab: ins Dorf.


Die ersten wärmenden Sonnenstrahlen nach der kalten Nacht.


Kein Cow-Boy, ein Donkey-Boy läuft da.

Er tauchte auch nicht wieder auf, so dass die beiden Pferde allein mit der Last fertig werden mussten. 80kg würden die vergleichsweise kleinen Hopperle tragen können, doch unsere Treiber tauschte sie gegen zwei andere Esel ein, die mit den Umweltbedingungen besser zurecht kommen würden. Das dem so ist, sah wir an dem verendeten Tier nahe eines Bergsees.


Getrübte Schönheit: ein verendeter Esel kurz vor dem Pass.


Malerische Spiegelung.

Wir bewegten uns indes schon im Zeitlupentempo auf den 4750m hohen Pass zu. Ich fand meinen Rhythmus und versuchte ihn zu halten. Auf den letzten 30 Metern schien alle Erschöpfung verflogen. Das Ziel vor Augen, legte ich unbewusst einen Zahn zu und wollte, nach erreichen des Passes, noch höher hinaus auf den Kamm Richtung Gletscher. Das mächtige Massiv hatte zwar eine unheimliche Anziehungskraft, doch blieb es mir gleichermaßen zum Greifen nah und unerreichbar.


Der Kamm.

Beim nächsten mal möchte ich das Eisklettern erlernen, anstatt ständig an den Gipfeln vorbeilaufen zu müssen. Falls ich dies hier in der Cordillera Blanca lernen möchte, sollte ich dies innerhalb der nächsten 12 Jahre tun, so lange die Gletscher und Schneekappen der Gipfel noch nicht geschmolzen sind. Die Klimaerwärmung begegnet einem also auch hier. Kürzlich schnallte sich Willer seine 3-Jährige Tochter auf den Rücken und nahm sie mit zum Eisklettern auf einen 5200er. Die Menschen in den Bergen sind ganz gewiss auch einem etwas anderen Holz. Er hat nun während seiner 8-Jährigen Arbeit als Bergführer schon zwölf der zweiunddreißig 6000er in der Cordillera Blanca und in der Cordillera Huayhuash bestiegen. Im letztgenannten Gebirgszug sind übrigens ettliche 6000er noch nie bestiegen worden.


Alles Kleinigkeiten: Willer, unsere Bergführer.

Bei einem kurzen Nickerchen hatte die Sonne Gelegenheit meine durchschwitzten Sachen zu trocknen. Der Abstiegt glich einem Spaziergang, wenngleich mir aufkommende Kopfschmerzen zunehmend zu schaffen machten. Ein Schirmmütze bietet eben nicht ausreichend Schutz für den Hinterkopf, so dass ich im Zeltlager schlussendlich von einen Sonnenstich ausgehen musste, denn an die Höhe hatte ich mich bestens gewöhnt. Eine längst verfallene Parazetamol sorgte für einen halbwegs klaren Kopf beim Abendessen.

Willer kochte hervorragend und vor allem sehr viel. Attraktion des Abends war ein besonders großer Kondor, welcher eines Esel- und Pferdekadavers wegen, in unsere Nähe kam. Das sich das tote Getier nicht gut auf die Wasserqualität des nahen Baches auswirken mochte, schien uns klar, doch hielt es uns nicht davon ab im Bach zu baden und unsere Wasserfalschen (unter Beigabe von …) aufzufüllen.

Der nächste Tag verlief abgesehen vom Besuch des Apumayo-Basiscamp (“Der schönste Berg der Welt”), recht unspektakulär, wenn auch die Landschaft deswegen nicht weniger schön war. Wir liefen durch ein breites und flaches Tal.


Irgendwann habe ich aufgehört die Pferde- und Eselskelette zu zählen.

Unser Eseltreiber sagte mir, dass die Tiere hier nicht älter als 13 Jahre werde würden. Anstatt schwerer Lasten haben Esel in guter Haltung nicht selten 40 Jahre auf dem Buckel. Einer unser beiden Lastentiere hatte sein 12. Lebensjahr schon begonnen und freute sich, ebenso wie sein Leidensgenosse, über Kekse und Äpfel.


Un Picaflor – auf deutsch Blütenpicker oder besser: Kolibri.

Kakteen und andere dornige oder dickblättrige Gewächse bestimmten mehr und mehr die Vegetation in tieferen Lagen. Die unter Reisenden wahrscheinlich bekannteste Kakteenart ist sicher der San Pedro Kaktus (echinopsis pachanoi) wegen seines Mescalin-Gehalts. Wir zelteten an einem Bachlauf, der sich zum Baden anbot, und genossen den letzten Abend inmitten der Berge.


Obwohl ein Fluss, ein Berg und der von uns gelaufene Weg den Namen Santa Cruz (Heiliges Kreuz) trägt, bekommt dieses Kreuz unfreiwillig eine zweite Bedeutung.
Wer beabsichtigt, diesen Weg zu laufen und auf Lastentiere nicht verzichten möchte, solle darauf bestehen, dass der Eseltreiber mehr als 16$ ausgehändigt bekommt, um die Tiere angemessen zu versorgen. Die Treiber nach dem Treck zu nochmals zu entlohnen bringt den Tier nichts, da sie für gewöhnlich volltrunken den Rückmarsch antreten und sich nicht mehr um die Tiere kümmern. Des weiteren empfiehlt es sich ein Lasttier pro Person dabei zu haben. Im übrigen tut man nicht schlecht daran, den Touranbieter danach zu fragen, wo die Eseltreiber untergebracht werden. Die meisten von ihnen schlafen nämlich ohne Schlafsack, mit einer Decke in Höhlen.

Laguna 69

Nach einem kurzen Stelldichein in Lima fuhr ich eines Samstags direkt nach Huaraz, dem wahrscheinlich komfortabelsten Ausgangspunkt für Wanderungen in der peruanischen Schweiz, wie das Gebirge (scherzhaft?) bezeichnet wird. Das Busunternehmen meiner Wahl war abermals Cruz del Sur. Ich erwähne dies nicht des hohen Sicherheitsstandard wegen, sondern weil ich ausgerechnet bei meinem letzten Trip das Glück hatte, als Gewinner des Bingo-Spiels hervozugehen und somit das Ticket für die Rückreise geschenkt bekam. Ideal – erst recht, weil es das erste mal sein sollte, dass ich den selben Weg zurück fahren wollte, den ich gekommen war. Neben mir saß Annie, ihr fehlte auch nur eine Ziffer zum BINGO. Genau wie ich, war sie so schon mehre Monate mit Peru und den Peruanern beschäftigt, so dass wir uns eine Menge witzige Anekdoten zu erzählen hatten. Zum erstenmal sprach ich mit jemanden aus einem (teils) englischsprachigen Land ausschließlich spanisch. Annie kam zwar aus dem französischsprachigen Teil Kanadas, hatte jedoch trotz ihrer Anstellung als Englischlehrerin, von ihrer Sprache abgelassen. Wir trafen uns abends zum Essen und auf ein paar Biere plus einer Flasche Pisco; verdünnt mit Sprite. Die legendäre Hit-Band ‘Grupo 5’ schallte im Club und erweckte schlafende Ohrwürmer zum Tanzen. Annie kauft sich gleich am nächsten Tag die Mega-Grupo-5-CD mit schlappen 168 Songs.

Eine verarmte Greisin, die hier in der Markthalle von Huaraz um etwas Essen fleht.

Ein katholische Sonntagsprozession, die sich allerdings erst in Bewegung setzte, als alle männlichen Teilnehmer, einschließlich Kreuzträger, sturztrunken waren.

Abgesehen davon war es die Alpaca-Strickware, die Annie zur Reise in die Berge bewegt hatte. Statt der Wolle suchte ich nach Verausgabung körperlicherseits. Der Genuss dessen erfordert jedoch immer ein paar Tage der Aklimatisierung, denn Huaraz liegt auf guten 3000 Metern Höhe und ist durch nächtliche Kälte und extreme UV-Strahlung kein Ponyhof. Den ersten Tag verbrachten wir deshalb in der Kneipe (dies wirkt der Gewöhnung entgegen), den zweiten wollte ich schon mal einen Aufstieg wagen. Die Lagune mit dem klangvollen Namen 69 erkor ich zum Ziel meiner ersten Wanderung in der Cordillera Blanca. Der Alpenvereinein verpasste diesem entlegenen Gletschersee kurzer Hand eine Nummer, anstatt die kompliziert auszusprechenden landessprachlichen Bezeichnung zu verwenden. Ein guter Name wirkt sich entscheidend auf den Anklang bei Touristen aus. So kam es, dass drei stramme irische Mädels in meinem Hostel (Churup) ebenfalls den See Nr. 69 anstrebten. In aller Frühe fuhren wir mit Colectivo und Taxi etwa drei Kilometer ins Innere des Nationalparks. Zunächst wanderten wir gemeinsam entlang eines kleinen Flusses, an den darauffolgenden leichten Anstiegen lief ich einvernehmlich, stetigen Schrittes vorweg. Nach insgesamt zwei Stunden lag ein kleinerer Bergsee, ein Hochplateau und atemraubende Zick-Zack-Steigungen hinter mir.

Das Plateau mit Kühen und grauen Vögeln.

Die 4000m-Marke hatte ich um gut 200 Meter überschritten und stand vor einem gewaltigen Gletschermassiv, an dessen Fuß sich die ersehnte Lagune befand. Je nach Blickwinkel, Lichtverhältnis und Wetter wechselt sie die Farben von hellgrau über grüngrau und türkisschwarz bis hin zu dem, was die Farblehre als Coboltblau definiert. Nicht ohne Grund, denn am Boden des Sees befinden sich neben weißem Granit auch erhebliche Cobaltvorkommen.

Ich grüßte die schwarz-weisse Ente (Blesshuhn?) auf dem Teich, schoß einige Fotos und rannte zurück. Beim Rennen bergab beansprucht man seine Knie am wenigsten und bekommt leichte Adrenalinkicks, wie beim Downhill mit dem Mountainbike.

Ready to run down?

Die Landschaft erinnerte mich irgendwie ans Retezat-Gebirge in den rumänischen Südkarpaten. Mir begegneten viele Israelis, die angesichts der fortgeschrittenen Stunde und ihrer Kondition kaum noch eine Chance haben sollten, den Gletschersee vor dem Mittag zu erreichen, um anschliessend mit dem letzten Taxi in die Stadt zu gelangen. Die Girls von der Grünen Insel hatten in Anbetracht dessen auch schon beim ersten Bergsee resigniert und den Rückmarch angetreten. Ich holte sie ein, so dass wir sogar noch viertel vor zwölf bei den schlafenden Taxifahrern anklopften. Diese jedoch waren nicht gewillt, uns vor drei Uhr nach Yungay zu fahren, so dass ich spontan einen vorbeikommenden Lastwagen anhielt. Nach einiger Überzeugungsarbeit und Wehleidsvortäuschung durften wir auf die Ladefläche steigen. Auf über hundert (leider) leeren Bierkästen machten wir es uns mehr oder weniger bequem und genossen die schaukelige Fahrt in dieser Art von Cabriolet. Die Rückfahrt dauerte natürlich länger als mit dem Taxi, doch erfreute wir uns der Aussicht und gaben und mühe jeden Campesino am Wegesrand zu grüßen.

Die drei von der Insel.

Es scheint noch die Ausnahme, dass Iren außerhalb Nordamerikas und Australiens bzw. Neuseelands auf Reisen gehen, entsprechend habe ich mich gefreut ihre quirrlichen Dialekte zu hören.Den Rest des Tages plagte mich ein Kopfschmerz, der wohl aus der heftigen Sonneneinstrahlung resultierte.

Nackt unter Piranhas

Bereits vor dem Tag beim Shamanen weilte ich drei Tage und Nächte im Urwalddorf Puerto Miguel. Die Nacht zuvor hatte ich in einer Disco in Iquitos durchtanzt und entsprechend schläfrig verbrachte ich die vierstündige Bootsfahrt nach Puerto Miguel. Romi – mein Dschungel-Guide – hieß mich mit seiner Freundin und seinem Sohn Romi Junior willkommen.

Romi Junior und sein Vater am Ruder des Bootes

Wir schleppten eine Menge Kisten quer durchs Dorf zu einem anderen Flussarm, auf dem wir ins Camp gelangen sollten. Es war so heiß und schwül, dass ich einem Bad im dunkelbraunen Fluß nicht wiederstehen konnte. Eine halbe heiße Stunde später erreichten wir das relaxte Camp. Drei große Pfahlbauten, von denen nur einem die Moskitohülle fehlte, waren fortan unser Heim. Inzwischen hatten sich noch andere Familienangehörige von Romi’s Freundin eingefunden. Sie kochten und wuschen ihre Sachen. Ich war der einzige Tourist im geräumigen Aufenthalts-, Ess- und Schlafhaus mit den Hängematten. Überflüssigerweise wollte man mir drei Malzeiten täglich servieren, die mich angesichts der Wärme noch mehr gelähmt hätten. Ein wenig Obst reicht vollkommen aus, sagte ich. In der angenehmen Nachmittagssonne unternahmen wir eine erste Wanderung in den umgebenden Wald, weitere Touren sollten folgen. Wenngleich ich nicht vermag, dieses Dickicht mit Worten zu beschreiben, sei nur so viel gesagt, dass mich ein ähnliches Gefühl überkam, als wenn ich in heimischen (wenig berührten) Wäldern unterwegs bin. Romi zeigte mir eine Reihe von Pflanzen und Tierchen:

Ein Baum namens Ficus, dessen Stamm sich drei Meter über dem Boden aus einer Vielzahl von Arcadenbögen zu einem Geflecht vereinigt. Victoria Rechia – die Pflanze mit den größten Blättern. Riesige Isula-Ameisen, derer sieben Bisse das Herz eines Menschen zum Stillstand bringen. Fast allgegenwärtig, die Möbelpacker unter den Ameisen, die im Verhältnis zu ihrer eigenen Körperabmessungen doppelt so große Blätter wie Sonnensegel transportieren. Interessanterweise sehen einige dieser Ameisenvölker eine Schlange als ihre Königing an und versorgen diese mit Nahrung. Auf einer Ameisenstraße zählte ich einmal sieben verschiedenen Arten, die sich ähnlich wie im peruanischen Straßenverkehr, schier ohne Ordnung und dennoch fliessend in beiderlei Richtungen fortbewegten. In den Früchten der hölzernen (geschlossenen!) Chapacha-Frucht fand ich jene Maden wieder, die ich tags zuvor auf dem Markt in Iquitos vom Grillspieß gegessen hatte. Sie eignen sich abgesehen davon ausgezeichnet als Köder beim Angeln, meinte Romi. An einigen Lianen konnten man sich als Tarzan versuchen, an anderen seine Wasserflasche auffüllen ohne chemische Reinigungsmittel bemischen zu müssen. Dann waren da noch Affen, die man mit etwas Übung in der Ferne erblicken und hören konnte:

  • Schwarze Kapuziner Affen (cebus capuchino nigritus)
  • Braune Kapuziner Affen (cebus capuchino olivaceus)
  • Ein einzelgängerischer (ramura) Kapuziner Affe (cebus capuchino ramura)
  • Rückenstreifen-Kapuziner (cebus libidinosus)
  • Totenkopfäffchen (mono titi), die Menschen auf 100m gegen den Wind riechen und hören

Natürlich sahen wir auch eine Menge Vögel, wie zum Beispiel den Martin Pescador (Amazonasfischer), den sogenannten Prehistorico (ein, dem Urvogel ähnliches Federvieh), nach Termiten suchende Spechte und einen hellbraunen Falken namens Oportunista, der anderen Vögeln den Fisch aus dem Schnabel klaut. Abgesehen von den Schwärmen der possierlich grünen Loros, sah ich leider keine weiteren Papageien.Wie schon mit dem Shamanen, ging ich auch mit Romi ein weiteres mal zum Fischen. Wenngleich mir zahlreiche Fische am Haken hängen blieben, so waren sie doch nicht sonderlich groß. Zwei Cichla (Tucunari), ein kleiner Foxfish, sowie weisse, graue und rosa Piranha, die übrigens nicht besonders delikat schmecken, landeten später in der Pfanne.

Cichla, ein grauer, ein rosa und ein weißer Piranha

Während der Regenzeit, wenn die Piranhas ihre Eier in sich tragen, reicht es die Hand knapp über die Wasseroberfläche zu halten, um gebissen zu werden. Derzeit sei es ungefährlich, versichert mir Romi, doch unlängst knusperten die Piranhas hier einem Argentinier die Brustwarze ab. Prima dachte ich und beschloss fortan das Bad und die damit verbundene Körperreinigung im Fluss zu unterlassen. In den vergangen Tagen hatte ich mich schon gewundert, was mich beim Delphin-Schwimmen immer an den Füßen berührt. Dabei ist Bewegung im Wasser die beste Möglichkeit Piranhas anzulocken – nicht nur beim Angeln.

Ursprünglich waren die Bauten rund, doch die Spanier inspierierten die Indios zur Rechteckbauweise.

In ganz Peru feierte man die Woche des Waldes (Semana Bosque) und kürte deswegen auch eine Miss Bosque, als quasi eine Schönheitskönigin oder Primavera (je Altersklasse), wie man hier sagt. Bereits in Iquitos bediente mich eine der dortigen Primaveras in einem Pizzarestaurant (ich mag kein peruanisches Essen mehr), eines Küsschens wegen. Die Dorfgemeinschaft von Puerto Miguel wollte an diesem Abend ihre Primavera präsentieren und gebührend feiern. Ganz selbstverständlich sollte ich daran teilhaben und zudem als erster mit ihr tanzen. Oh Jott, welch grausiges Gringo-Privileg für einen, dem die hiesigen Tanzrhythmen immer noch fremd sind. Fast das ganze Dorf hatte sich unter dem Dach der (Freiluft-)Schule versammelt. Die Leute hier sind es eigentlich gewohnt, aus Mangel an elektrischem Licht, gegen sieben Uhr abends schlafen zu gehen, deshalb verwunderte es nicht, dass die meisten Kinder und einige Erwachsene während des Show-Programms auf den Schulbänken einschliefen. Der Dialekt der des Show-Masters und die maßlos übersteuerte PA machten es mir unmöglich auch nur ein Wort zu verstehen.

Die Dorfband, derzeit noch ohne echte Instrumente, spielte modernen LatinoPop.

Traditionelle Musik hören die Leute lediglich zu den Feierlichkeiten anlässlich des Dorfjubileums. Nachdem eine amüsante Karaoke-Band auf ihren Instrumentimitationen in die Tasten und Saiten gehauen hatte, besuchte ich die einzigen beiden Dorfkneipen – gleich auf der anderen Seite der Schlammpfütze auf dem Dorfplatz. Die Leute dort schauten Fussball und lauschten der Musik einer coolen lokalen Band namens Solido 2000 de Tarapoto. Ein Bier kühlte meinen Kopf von innen. Schließlich kam die Dorfdisco in die Gänge und ich erfüllte meine Pflicht gegenüber der doch ganz sympathischen Miss Primavera. Vielleicht schafft sie es ja zur Miss Peru. Es war üblich nach jedem Lied den Tanzpartner zu wechseln; und so tat ich es. Die Rhythmen waren dann doch nicht so schlecht, oder sollte das an der Rum-Cola-Mischung gelegen haben, die man mir fortlaufend ins Glas füllte? Diese bewegende Partynacht schien sich bis in die Morgenstunden zu erstrecken. Klein Romi, er war gerade mal drei Jahre alt. Sprang auch noch rum. Ich zeigte ihm, wie er die Thron-Stühle der Primaveras ihrem Ursprünglichen Zweck zuführen konnte. Es waren Cajons, also jene Holzkisten mit Loch, die im Stande sind ein ganzes Schlagzeug zu ersetzen. Binnen weniger Minuten kann man lernen, auf einem Cajon zu spielen. Auch Romi Junior hat das sofort hinbekommen. Die Nacht verbrachte ich abermals in der entlegenen Hütte des Shamanens, der bis fünf Uhr, immer noch stark trunken, das Tanzbein schwang.


Traditionell ernärten sich die Menschen hier von Yuca, Bananen, Fisch und verschiedenen Früchten. Seit nun mehr als 30-60 Jahren hat der Reis die Yuca und (Koch-)Bananen weitestgehend verdrängt. Als Konsequenz dessen mussten Urwaldflächen abgeholzt werden, um Reis anzubauen. Reis mit dem Schiff nach Puerto Miguel bzw. Iquitos zu transportieren verteuert den Preis pro Sack um 20 Soles – zu viel für die Menschen in den Dörfern.

Der Wind trennt die Schalen vom Reiskorn. Vorher hat er den Reis gestampft.

Not macht erfinderisch und eine aufgeblasene Plastiktüte zum Volleyball. In der Regel ist es der Sport der Mädchen, Jungen bevorzugen Fußball.

Alles in allem war ich froh in mal eine Zeit in einem solchen Dorf gelebt zu haben. Es war von vornherei nicht mein Ziel einen möglichst ursprünglich lebenden Indianerstamm aufzusuchen, da sich diese ohnehin in unzugängliches Terrain zurrückgezogen haben und zweitens durch meinen Einfluss nicht so werden müssen, wie wir schon sind. Werner Herzogs Kurzfilmbeitrag in Ten Minutes Older: “The Trumpet” beschrreibt die Problematik etwas besser.